Waldkindergarten-Update: Die Stadt Wolfratshausen steht hinter uns!

Stadt genehmigt Wiese als Standort für unseren Waldkindergarten-Bauwagen

Der Bauausschuss des Stadtrats von Wolfratshausen hat am 4. März einstimmig genehmigt, dass wir unseren Bauwagen auf der Wiese vom Landwirt Michael Gebhart in der Wacholderstrasse abstellen dürfen. Ein herzliches Dankeschön dafür an unsere Stadtmütter und -väter!

Unser Bauantrag geht nun an die zuständigen Stellen im Landkreis. Die Bearbeitung kann erfahrungsgemäß einige Wochen dauern, aber wir sind zuversichtlich, dass wir letztendlich alle notwendigen Genehmigungen erhalten werden.

Die Wiese ist wunderschön direkt am Naturschutzgebiet gelegen und im Sommer haben wir die schöne Arbeit vor uns, diesen Ort für unsere Kinder gemeinsam zu gestalten! Sobald es los gehen kann, melden wir uns bei Euch.

Ein Waldkindergarten-Bauwagen ist uns sicher

Anfang März erlebten wir eine kleine Überraschung.

Die Stadtverwaltung hatte es kurzfristig möglich gemacht, dass wir bereits in der März-Sitzung des Kulturausschusses einen Antrag auf Kostenzuschuss stellen konnten. Da mussten wir uns sputen! In Windeseile sammelten wir Kostenvoranschläge für Bauwägen und Kostenberechnungen für die Außenanlage, kalkulierten und schrieben den Antrag.

Und wieder erfuhren wir volle Rückendeckung des Stadtrats! Er nahm am 5. März erneut einstimmig unseren Antrag an. Auch hier ein dickes Dankeschön an die Städträte im Kulturausschuss!

Sobald wir die Betriebserlaubnis und die endgültige Baugenehmigung des Landkreises erhalten haben, unterstützt uns die Stadt Wolfratshausen mit € 48.000. Mit diesem Geld kann dann vor allem ein nagelneuer Bauwagen gekauft werden, extra hergestellt für die Waldkindergartennutzung (Sicherheitsglas, kleine Gasheizung, Toilette etc.). Hip Hip Hurra!!!

Der Waldkindergarten und das Paradies

Unser Bauwagen wird direkt am Naturschutzgebiet Isarauen stehen, also am Rande des Paradieses. Die Herausforderung dabei: Das Paradies steht zurecht unter Naturschutz, was aber bedeutet, dass die Wege zwischen Mitte März und Mitte Oktober nicht verlassen werden dürfen.

Gemeinsam mit der Unteren Naturschutzbehörde, dem Isar Ranger, dem zuständigen Förster und unseren Kindergärtner*innen arbeiten wir fleißig an einer Lösung:

Wir haben bereits mehrere Waldstücke identifiziert, die nicht dem strengen Naturschutz unterliegen, und sind diese mit den Kindergärtner*innen und dem Isar Ranger begangen, der diese für geeignet befunden hat. Auf diesen Waldstücken dürfen unsere Kinder wild toben und spielen. Nun gilt es nur noch sich mit den Besitzern zu einigen, was voraussichtlich kein Problem sein sollte, weil es sich hier um den Landreis und den Bayrischen Staatsforst handelt.

Sobald unser Wege- und Flächenkonzept fertig und von den Behörden genehmigt ist, melden wir uns bei Euch zu einer großen, gemeinsamen Waldbegehung!